Kochen, ausprobieren und genießen

Tag: Hokkaido

Hokkaido-Suppe

Mrz 162010
Von Tina | 16.03.2010 | Abgelegt unter: Suppen & Eint√∂pfe, Vegetarisch | RSS 2.0 | Tags: , , | Kommentare geschlossen | Drucken Drucken

 

Nein, ich meine nicht die japanische Insel, sondern den Hokkaido-K√ľrbis.¬†¬†

Dieser K√ľrbis schmeckt leicht buttrig und hat eine tolle Konsistenz.

Die Zutaten und Zubereitung:

1¬†Hokkaido-K√ľrbis

1/2 Stg. Lauch

Anm. Tina: Den Lauch kann man eigentlich auch weglassen. Verf√§lscht nur die sch√∂ne Farbe des K√ľrbis. Daf√ľr lieber eine Zwiebel anbraten.

 

¬†¬†Den K√ľrbis halbieren, die Kerne entfernen und – gesch√§lt oder ungesch√§lt – w√ľrfeln.

Anm. Tina: Ich habe gerade eben bei Wikipedia erst gelesen, dass man von diesem K√ľrbis die Schale – die ja im rohen Zustand sehr hart ist und sich beim sch√§len unglaublich wehrt – mitkochen kann. Beim Kochen wird sie, im Gegensatz zu anderen K√ľrbissorten, weich und man kann sie mitessen.

  

Den Lauch – wenn man ihn denn benutzt – halbieren, in¬†feine Streifen¬†schneiden und gr√ľndlich waschen. Falls ihr eine Zwiebel benutzt, diese sch√§len und fein w√ľrfeln.

2 EL √Ėl

Darin das¬†Lauch (oder die Zwiebeln)¬†glasig d√ľnsten, die K√ľrbisw√ľrfel dazugeben und kurz mit and√ľnsten.

Salz, Pfeffer, frisch gemahlene Muskatnuss, frisch geriebener Ingwer, eine Msp. gemahlenen Koriander, eine (entkernte) Chilischote (nach Geschmack)

Die Gew√ľrze hinzugeben. Ich entkerne √ľbrigens grunds√§tzlich keine Chilischoten. Beim Entkernen verlieren Chilies an Sch√§rfe und auch die Kochzeit hat Einfluss auf die Sch√§rfe. Je l√§nger eine Chilie mitkocht, umso mehr Sch√§rfe gibt sie ab. Wer das also nicht mag, gibt sie erst kurz vor Ende der Garzeit zur Suppe.

Die¬†anged√ľnsteten und gew√ľrzten Zutaten¬†mit

~ 1/2-1 Liter Gem√ľsebr√ľhe

angießen. 30 Minuten köcheln lassen.

200 ml Sahne (Kalorienspartipp: Milch geht auch!)

zugie√üen und alles fein p√ľrieren.

Zum Garnieren kann man noch Creme Fraiche und ein paar Kräuter (frischer Koriander passt gut) dazugeben.

Bitte beachtet den roten Ausrutscher meines Mannes auf dem Teller nicht. Er hat manchmal eine seltsame Art, sein Essen noch zus√§tzlich zu “verfeinern”. :mrgreen:

Obwohl die Suppe nur mit Br√ľhe angegossen wird, wird sie herrlich cremig und macht pappsatt!

Noch ein Tipp: Frischen Ingwer kann man gut einfrieren und dann aus dem Gefrierfach heraus mit einer Reibe fein reiben. Der Ingwer h√§lt sich so auch l√§nger, als wenn man ihn im Gem√ľsefach des K√ľhlschranks aufhebt.

 


asiatisch aus dem Backofen Baguette Blechkuchen Brot Burger Butter B√§rlauch Croissants Curry Eierlik√∂r Fingerfood Franzbr√∂tchen Fr√ľhst√ľck Gem√ľse Gyros Hokkaido Huhn Indien Italienisch Kartoffeln Kekse Ketchup Kindergeburtstag Kirschen Kochbuch Kuchen K√ľrbis Lamm Mandarinen Mayo Muffins Nudeln Pesto Pita Pizza Pl√§tzchen Rauchsalz Scharfes Schokolade Sirup Suppe Vanille Wedges Weihnachtsb√§ckerei
Tinas Rezeptblog läuft unter Wordpress 2.9.2. Theme: Gabis WordPress-Templates